Montag, 27. März 2017

PiratBox die Zweite

Nachdem ich die im vorigen Post beschriebene "Piratbox" an zwei strategischen Orten positioniert hatte, ohne dass sich viel darauf abgespielt hätte, habe ich die Geräte in ein etwas anderes "Gehäuse" verpakt und seiner ursprünglichen Bestimmung übergeben: dem Einsatz in einer Schulklasse zum unmittelbaren Austausch von Dateien. 
Mal schauen wie sie sich dort bewährt.




 

Montag, 6. März 2017

Ein technisch-soziales Experiment: PirateBox

Da ich noch einen Raspberry herumliegen hatte und mir die Idee hinter "PirateBox" sehr symphatisch ist, habe das entsprechende .img-File auf die SD-Karte gezogen. WiFi-Dongle dran und schon funktionierte alles! Echtes plug & play - wow!

PirateBox: https://piratebox.cc/ 









Mittwoch, 15. Februar 2017

Freitag, 10. Februar 2017

Eine simple UKW-Falle

Dem Übersteuern des Eingangsverstärkers im 2 m & 70 cm Band durch starke Rundfunksignale, kann durch anbringen eines Viertelwellen-Stubs wirksam vorgebeugt werden. 
Die Bemessungsfrequenz richtet sich nach dem Bereich der größten Feldstärke im Rundfunkband. 
Die Durchgangsdämpfung in den besagten Amateurbändern sind gering. 
Zudem wird der Antenneneingang gleichstrommäßig auf Masse gelegt, das einen Blitzschutz darstellt und eventuelle Elektrostatik ableitet. 

Viele Vorteile durch ein kleines Stück kurzgeschlossenes Antennenkabel!




 Die Bemessungsfrequenz war in diesem Fall die Bandmitte.

Die Dämpfungsverluste im 2m & 70 cm-Band sind gering.
 
 
 

Freitag, 3. Februar 2017

Audiophiler DAB+ Empfänger

Von den Klangeigenschaften des TEAC NT-503DAB bin ich beeindruckt. Der Klang ist hervorragend, die Verarbeitung top. Die Menuführung und Bedienung allerdings ist vertrackt.

 Erst durch diesen Empfänger konnte ich hören wie gut DAB+ klingen kann.

Dienstag, 31. Januar 2017

Druckluft - Energiespeicher

Vor ein paar Jahren hat mich die Herausforderung gereizt für "Greenpeace" einen Lösungsvorschlag aus zu arbeiten. Es ging darum eine umweltschonende Möglichkeit der Bewässerung von Äckern in Indien zu finden als Alternative der dort gebräuchlichen Dieselmotoren-Pumpen. Dabei sollte berücksichtigt werden, dass die örtlichen Bauern/Bäuerinnen gut mit der vorgeschlagenen Technik zurecht kommensollen und eventuelle Reparaturen selbst vornehmen können. Im Betrieb und in der Entsorgung sollten keine Umweltprobleme entstehen. 
So entstand die Idee einer (solarbetriebenen) Kompressorstation, in der Druckluftflaschen aufgefüllt werden. Diese werden an die Bauern/Bäuerinnen verteilt die damit eine Wasserpumpe mit pneumatischen Motor antreiben. Idealerweise in Kombination mit einer Tröpfchenberegnung (oder Ähnlichem), um die Verdunstungsverluste gering zu halten.

Es hat Spass gemacht ein mögliches Szenario durch zu rechnen. Dabei hat sich aber herausgestellt, dass Druckluftmotoren im Verhältnis zur abgegebenen Energie ein relativ großes Luft-Volumen umsetzen. Die Maße (und Masse) eines Druckluftbehälters der auf sehr hohen Druck aufgeladen wird, wären nicht leicht zu realisieren. 
Der Gesamtwirkungsgrad Elektromotor/Kompressor/pneumatischer Motor wäre bescheiden.



Nichtsdestotrotz ist in manchen Bereichen der Technik der Einsatz von Druckluftmotoren und Druckluft-Energiespeichern sinnvoll (ja klar - sonst würde es die auch nicht zu kaufen geben!).    

 

Montag, 30. Januar 2017

Ferrite Rod Antenna for the 80 meter band

On thursday evening (28.1.2017) with a simple ferrite rod antenna i was able to receiving stations from all Europe on the 80 meter band. 
Again the WSPR-System shows his wonderful properties.

I connected this antenna staight to my Kenwood TS-850S

The antenna rod lies on the top of a table on the second floor of our condominium.


I was listening for circa 2 hours

Freitag, 27. Januar 2017

Schade um die alten Sendemasten

Vor ein paar Jahren wurde der Mittelwellen - Sendemast der RAI-Way im Montiggler Wald gesprengt (!). Mit seinen 120 Metern Höhe war er der höchste Mast Südtirols. Vor seiner Vernichtung wurde darüber auf 648 kHz mit ca. 13 kW Geräteleistung gesendet. Was hätte man alles mit so einem Masten machen können: Ein Empfänger für "Blitzortung.org" mit weltweiter Reichweite, eine Station zur Beobachtung der "Schumann-Resonanz" oder von "Sferics", "Whistler" und "Tweeks", WSPR-Baken für LW & MW, eine SDR-Empfangsstaltion für VLF-MW und vieles mehr.

Dieser Sendemast hätte es auch verdient gehabt als "technisches Kulturgut" geschützt zu werden, denn die Mittelwellen - Sendestation Montiggl gab es seit den 1920er Jahren und war eine der ersten in Europa. Auf etlichen Röhrenradios wurde die Station "Bolzano" angeführt.

Natürlich hätte jemand für die Wartungskosten aufkommen müssen, aber die wären vermutlich nicht so hoch gewesen.


Matchgebäude und Mastfuß

Noch gibt es in Brixen und in Bruneck die Mitelwellen - Sendemasten der RAI-Way. Die Sendemasten von Bozen/Gries und Meran/Freiberg wurden ebenfalls beseitigt.


Freitag, 20. Januar 2017

Abhängig vom GPS

Ich glaube wir sind uns nicht voll bewußt, wie abhängig wir mittlerweile vom GPS sind. Für Amateurfunk-Zwecke ist das nicht schlimm, aber für den Behördenfunk finde ich diese Abhängigkeit bedenklich. Auch andere, alltägliche, Dienste kommen ohne GPS nicht mehr aus. 

Aber GPS ist kein garantierter Dienst, bei wem will man sich beschwerden, wenn er ausfällt?




Donnerstag, 12. Januar 2017

Keine Langweile auf der Langwelle (Teil1)

Anlässlich der Weihnachtswünsche von SAQ Grimeton/Schweden am 24.Dezember 2016 auf 17,2 kHz habe ich folgenden Versuch aufgebaut in der Hoffnung einen Hörbericht aus meiner Heimatstadt Bozen zu bekommen. 

Viele Längstwellenhörer empfangen die Signale direkt mit der PC Soundkarte und da dachte ich mir, dass mit etwas Glück in nächster Nähe jemand QRV ist und mein Signal aufnimmt. 

Mit 7W-NF-Leistung habe ich einen 1 kHz-Ton mit meinen Telegrafie-Baken-Taster über eine Induktionsspule von ca. 8 Ohm Impedanz abgestrahlt.



 Unten: Baken-Telegrafie-Taster / Links: NF-Verstärker / Rechts: moderner Tongenerator 
Induktionsspule: ca. 8 Ohm bei 1 kHz

Leider erreichte mich kein Hörbericht. Bei den bei SAQ eingesendeten Empfangsraporten war diesesmal auch keine Station aus Bozen dabei.

Dietrich Drahtlos:
Was heut nicht gelingt
klappt morgen unbedingt.